Hospizforum 1: Spiritualität am Lebensende

 

georgSchwikartVonUweBirnstein1 300x300„Spiritualität“ ist ein schillernder Begriff, der viele Formen von Religionsausübung und Meditation umfasst. Alle verbindet die Überzeugung, dass es mehr gibt als das, was wir sehen und hören, zählen oder definieren können. Spiritualität gewinnt eine besondere Bedeutung, wenn es ernst wird: Am Lebensende helfen keine frommen Phrasen. Da brauchen wir das ehrliche Wort: Diejenigen, die sich auf die letzte Reise machen, aber auch jene, die zurückbleiben. Oder wir brauchen das aufrichtige Schweigen.

Religiöse Menschen können am Ende des Lebens den Glauben verlieren; manche Menschen finden ihn auf der Zielgeraden. Die einen schöpfen aus der Quelle der Tradition, anderen erschwert sie den Weg über die Schwelle. So individuell, wie wir leben und uns spirituell engagieren, so groß ist auch die Bandbreite der Erfahrungen im Angesicht des Todes.

Der Referent analysiert die besondere Situation am Lebensende, berichtet von Erlebnissen aus der Praxis und lädt die Zuhörenden zu Austausch und Diskussion ein.

 

Referent: Pfarrer Dr. Georg Schwikart

Termin:    20. März 2017

Zeit:         19:00 Uhr

Ort:           ev. Kirche Martin-Luther-King; Villering 38; 50354 Hürth

Hospizforum 2: Grenzen des Erträglichen?

veranstaltungsentfall Leben zwischen Resilienz und Widerstand.

 

Es gibt Menschen, die scheinbar nichts „aus der Bahn wirft“,  in schmerzlichen Verlusten, bei schwerster Erkrankung, selbst in der letzten Lebensphase, dem Sterben. Sie lassen sich von widrigsten Umständen erschüttern, aber nicht zerbrechen. Was steckt hinter dieser Fähigkeit, sich letztlich nicht unterkriegen zu lassen, der „Trotzmacht des Geistes“ (V. Frankl)?

 

Die Resilienzforschung zeigt, dass die Psyche eine Art Schutzschirm besitzt, die den Menschen widerstandsfähig(er) und krisenfest(er) machen kann. Der Kern der Resilienz („something underneath“) ist trotz der Erfahrung von Brüchen das Vertrauen in die Fähigkeit, sein Leben gelingend leben und vollenden zu können. Säulen dieses Vertrauens sind u.a.:

 

„Bewältigungs“orientierung; Verlassen der Opferrolle; Akzeptanz; Verantwortung übernehmen; Aktive Lebensplanung.

 

Ob Menschen mit natürlicher Fähigkeit zur Resilenz geboren werden oder das Glück haben, dass ihre Nährquellen für Selbstsicherheit gefördert wurden, lässt sich nicht beantworten, wohl aber die Frage, ob es Resilienz im Umgang mit progredienter Erkrankung gibt, was sie ausmacht und ob sie vom behandelnden Team gestützt oder gefördert werden kann.
 


 

Referentin: Monika Müller M.A. Fachbuchautorin, Therapeutin, Supervisorin, Fortbildnerin, Herausgeberin des Fachmagazins "LEIDfaden" (Vandenhoeck & Ruprecht)

Termin:      9. November 2017

Zeit:           19:00 Uhr

Ort:            AOK Gebäude; Luxemburger Straße 323-325; 50354 Hürth

Hospizforum 3: Abend mit Rilke Liederncd dieter wienand

„Hör Dich ein mit dem Mund“

Eine Einladung an die geneigten HörerInnen: Probieren auch Sie, sprechen und spielen Sie mit den Klängen und Worten, die uns Rainer Maria Rilke hinterlassen und weitergegeben hat.

„...Rilke ist ein Abenteuer für Zunge, Mund, Gaumen. Sprechen Sie die Sätze Rilkes, die Sie betreffen... Erkunden Sie Rilkes < unendliche Landschaft der Worte > sprechend und Ihrem eigenen Sprechen lauschend. Ihr Mund wird es genießen wie eine kostbare Speise und weitergeben an jede Zelle. Und an Ihr Herz.“

Gast: Dieter Wienand

Termin: Sonntag 26. November 2017

Zeit:      17:00 Uhr

Ort:       Gelbe Villa, Nußallee 27, 50354 Hürth

 Gedenkfeier im November 2017

 

 

May God give you for every storm a rainbow...

Regenbogen

Gott gebe dir in jedem Sturm einen Regenbogen ...

Segenswunsch aus Irland

 

Es gibt

Oasen in der Wüste,

leuchtendes Morgenrot in der Nacht,

Quellen unter Geröll

und eine Hand,

die dich festhält

auch in den dunkelsten Stunden.

 

Es gibt Türen,

die sich wieder öffnen,

Worte, die das Schweigen durchbrechen,

Gesten der Versöhnung

und erste Schritte

auf dem Weg

zu einem Neuanfang.

 

Es gibt Farben des Regenbogens,

Knospen aus trockenen Zweigen,

Trauer, die uns reifen lässt,

und ermutigenden Segen

für dich und mich

   

 

 Liebe Angehörige und Ehrenamtliche,

wir laden Sie ein,

mit uns an Menschen

im Umkreis von HOSPIZ HÜRTH,

zu denken von denen wir

Abschied nehmen mussten.

  

Unser Gedenken findet statt

am Freitag, dem 17. November 2017

um 18:00 Uhr

in der evangelischen Friedenskirche

Martin-Luther-Str. 12

50354 Hürth-Efferen

  

Sie und die Ihren sind

herzlich willkommen !

Ihre 

Anja Kurth

Christiane Schattmann-Arenz

Heribert Müller

Dieter Steves

Wise Guys Totalnacht zugunsten von Hospiz Hürth e.V.

Scheckuebergabe Wise Guys SpendeBenefiz-Konzert

Am Samstag, 8. März 2014, fand in der Stadthalle von Mülheim das traditionelle Benefiz-Konzert der Wise Guys statt. Die bekannte A-Cappella-Gruppe begeisterte 1200 Fans in der ausverkauften Halle mit über 70 Songs.

Zwischen 19 Uhr abends und 1 Uhr nachts überzeugten die fünf Sänger wie immer sowohl stimmlich als auch mit klugen oder witzigen Texten. Die abgestimmten Choreographien, ernst oder selbstironisch, und die humorvollen Überleitungen rissen die Zuhörer mit. Hut ab für den Total-Einsatz der Wise Guys in dieser langen Nacht, die in fünf einstündigen Blöcken alles gaben!

Standbesetzung Totalnacht Wise Guys

Der Erlös dieses besonderen Konzertes ging in diesem Jahr zur Hälfte an Hospiz Hürth e.V. Nach dem Song „Dankbar für die Zeit", den die Wise Guys passend zu diesem Anlass vortrugen und der viele Zuhörer sehr berührte, nahm der Vorstandsvorsitzende von Hospiz Hürth e.V., Dieter Steves, den symbolischen Scheck über 24.000 Euro von den Wise Guys persönlich entgegen.

Eine enorme Summe, die es dem Verein ermöglicht, die Sterbe- und Trauerbegleitung in bewährtem Maße fortzuführen und neue Projekte anzustoßen. Außerdem konnte Hospiz Hürth e.V. während der gesamten Nacht mit einem Stand auf die Arbeit des Vereins aufmerksam machen.

Es ergaben sich dadurch viele Gespräche mit Besuchern des Konzertes. So interessierten sich Lehrerinnen für das Projekt „Hospiz macht Schule" und den Hospizmitarbeiter/innen wurde von persönlichen Erlebnissen mit Sterben und Tod in der Familie berichtet. Nicht zuletzt wurden auch die angebotenen Äpfel gerne genommen.

Vorstand, Mitglieder, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hospiz Hürth e.V. bedanken sich sehr herzlich bei den Wise Guys für die großzügige Spende!

DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE...

Dankesrede Dieter Steves Wise Guys Totalnacht

 

Unterkategorien