Post on 09 Juni 2009

 

Wechsel an der Spitze beim Hürther Hospiz

Anja Kurth ist neue Koordinatorin beim Hürther Hospizverein.

Anja Kurth folgt Hildegard Wilkes als Koordinatorin

Hürth (jld). Nach elf Jahren als Koordinatorin des Hürther Hospizvereins möchte Hildegard Wilkes künftig kürzer treten. 

Nachfolgerin im Amt der Koordinatorin wird Anja Kurth, die bereits seit dem vergangenen Jahr in die Aufgabe eingearbeitet wurde. 

Hildegard Wilkes war von Anfang an seit Gründung des Vereins vor 11 Jahren mit dabei. Anfang Mai wurde ihre wirkungsvolle Arbeit gewürdigt und der Rollentausch im Amt der Koordinatorinnen vollzogen. An der Feier im Pfarrheim von St. Katharina in Alt-Hürth nahmen viele Ehrenamtliche und der Vorstand des Vereins sowie die Kolleginnen und Koordinatorinnen der anderen Hospizvereine des Rhein-Erft-Kreises teil. 

 

In seiner Dankesrede hob der Erste Vorsitzende des Vereins, Pfarrer Dieter Steves, die Verdienste von Hildegard Wilkes hervor. Ihr sei es maßgeblich zu verdanken, dass die Hospizarbeit in Hürth in einem gutem Ruf stehe und der Einsatz von über 30 ehrenamtlichen Begleitern reibungslos koordiniert werde. Steves "buchstabierte" im wahrsten Sinne des Wortes die Persönlichkeit von Hildegard Wilkes, indem er für jeden Buchstaben ihres Namens eine Charaktereigenschaft nannte, darunter Herzlichkeit und Engagement, Deutlichkeit und Akzeptanz, Liebe zur Musik und Wanderfreudigkeit. 

Als Dank überreichte Steves ein Bild der Hürther Künstlerin Anna Luise Caris, das den Titel "Grün ist die Hoffnung" trägt. Die Malerin Caris hatte schon im vorigen Jahr die Hospiz-Thematik bei der 1. Hürther Kunstmeile eindrucksvoll aufgegriffen. Nun soll das geschenkte Bild Hildegard Wilkes die Hoffnung verdeutlichen, die sie sterbenden Menschen lange Jahre gab und weiter geben will.